Montag, 7. August 2017

[Bakery-Kaffeekränzchen] Musical "Rebecca" in Tecklenburg

Hallöchen, eure Julia wieder ;)

Ich übernehme heute mal wieder das Kaffeekränzchen für einen Musicalbericht. ( ok ok es kommt noch ein zweiter :D )
Denn ich war mit meinem Herzensmann wie auch letztes Jahr in Tecklenburg.
Wo das ist ? Das ist eine kleine süße Stadt am Berg bei Münster und Osnabrück. Die Stadt ist wirklich schön anzuschauen, doch nicht sehr groß. Wir haben sie letztes Jahr durch das Musical Artus
für uns entdeckt. Dieses Jahr gab es dann bei den Freilichtspielen Tecklenburg Rebecca und Shrek.

Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen und ich möchte euch ein wenig meine Eindrücke schildern.
Am ersten Abend gab es für uns Rebecca - Das Geheimnis von Manderley.
Dies ist eins der Musicals (von vielen), die ich immer mal sehen wollte, aber nicht mehr aufgeführt worden.

Wie der Name schon sagt ist es eine Freilichtbühne, doch das besondere daran ist es ist in der Ruine der Burg Tecklenburg. Dadurch ist ein Teil der Bühne auch Burg und das gibt einen besonderen Flair.
Sitzplätze gibt es ca. 2300. Ein großer Teil ist überdacht. Die Bänke sind normale Holzbänke und unserem Empfinden sehr unbequem. Ohne Sitzkissen, oder mit einem zu dünnen, hab ich es nicht lange ausgehalten. Davon abgesehen, kann man wirklich gut sehen, da es steil ansteigt. Wir saßen in der Reihe 7 auf der rechten Seite und haben keine Probleme gehabt. Auch über den Ton kann ich nicht meckern.
Abgesagt wird ganz selten nur bei Gewitter und Unwetter. Wenn es regnet müssen die Darsteller dadurch, außer es kommt Starkregen, dann kann auch unterbrochen werden.
Fürs leibliche Wohl gibt es mehrere kleine Kioske mit Wurst, Trinken, Brezeln und anderes Süßes. Man darf aber im Gegensatz zu anderen Musicals seine eigene Verpflegung mitbringen, was leider einige dazu veranlasst ein ganzes Picknick während der Vorstellung zu veranstalten.
(Wir haben direkt nebenan in der Jugendherberge übernachtet, da habe ich die lange Schlange in der Pause bei den WCs umgangen und bin in die DJH gegangen ;D) .
Das Musical Rebecca basiert auf den gleichnamigen Roman von Daphne du Maurier und wurde von den bekannten Namen Sylvester Levay (Musik) und Michael Kunze (Text) (Elisabeth, Mozart) in ein Musical umgeschrieben.

Achtung, die Inhaltsangaben von Musicals spoilern. Ich habe die von Wikipedia genommen, aber wer sich nicht spoilern lassen möchte, einfach nach dem ersten Absatz überspringen.
In Monte Carlo lernt der reiche Engländer Maxim de Winter die junge Gesellschafterin „Ich“ kennen, die dort für die Amerikanerin Mrs. van Hopper arbeitet. Er heiratet sie und nimmt sie mit auf sein Anwesen Manderley. Dort angekommen, muss „Ich“ einen langen Kampf gegen die Präsenz Maxims verstorbener erster Frau Rebecca führen. Diese ist in den Köpfen der Bewohner von Manderley, vor allem aber bei der Haushälterin Mrs. Danvers, noch allgegenwärtig. Mrs. Danvers macht es der neuen Ehefrau ihres Herrn nicht leicht. 

Beim großen Kostümball von Manderley rät sie ihr, ein Kleid nachschneidern zu lassen, das angeblich eine Vorfahrin auf einem Bild trägt. Als die neue Hausherrin vor der versammelten Gesellschaft auftaucht, ist Maxim zu tiefst erschüttert, denn das gleiche Kleid trug Rebecca auf dem Ball im Vorjahr. Am nächsten Tag wird nach einem Sturm ein Bootswrack mit einer Leiche gefunden. Es stellt sich heraus, dass es sich dabei um die verstorbene Rebecca handelt. Maxim jedoch hatte bereits Monate zuvor eine andere Leiche als seine verstorbene Frau identifiziert. Er gesteht seiner neuen Frau, dass er ihr die Wahrheit über Rebeccas Tod verheimlicht hat. Bei einem Streit hat er sie fortgestoßen und sie dabei versehentlich getötet. „Ich“ steht jedoch zu ihm und gewinnt an Stärke. Sie entwickelt sich zu einer selbständigen Frau, die alles versucht, um ihren Mann vor dem nun bevorstehenden Mordprozess zu bewahren. Die Beziehung zwischen Maxim und ihr wird auf die Probe gestellt, denn Mrs. Danvers versucht weiterhin mit Geschichten Rebeccas Geist über Manderley herrschen zu lassen. Es stellt sich jedoch heraus, dass Rebecca todkrank war und diesen Streit provozierte, um sich vor einem elenden, langsamen Tod zu bewahren.
Und was für eine hochkarätige Besetzung es war : (volle Liste hier)



  • Milica Jovanovic: "Ich"
  • Jan Ammann: Maxim de Winter
  • Pia Douwes: Mrs. Danvers
  • Robert Meyer: Jack Favell
  • Anne Welte: Mrs. van Hopper
  • Thomas Hohler: Frank Crawley
  • Roberta Valentini: Beatrice

  • Was soll ich sagen ...Ich liebe dramatische Musicals! :D 
    Und bei der Besetzung konnte ich noch weniger nein sagen. Pia Douwes ein Urgestein der deutschen Musical Szene als Mrs Danvers, füllt die Rolle voll aus und hat einfach eine gewaltige Stimme, die gerade bei den Liedern Sie ergibt sich nicht und Rebecca gut zu hören ist. 
    Als neue Mrs. de Winter spielt Milica Jovanovic erst eine schüchterne junge Frau, die sich in Mr. de Winter verliebt und wird später zu seiner Stütze und erwachsen. Diesen Wandel bringt Milica super rüber und sie harmoniert einfach gut mit Jan Ammann. Hinzu kann sie sich stimmlich gut gegen Pia Douwes behaupten in dem Stück Rebecca Reprise im 2. Akt. 
    Ja und der Jan Ammann .... gut ich geb es zu er war einer der größten Gründe, wieso ich ins Musical wollte :D ... ich hab selten einen Mann so leiden sehen auf der Bühne. Zwischen lieblich, jähzornig und verzweifelt konnte er so gut umspringen und dabei seine Lieder schmettern. Aller spätestens bei Kein Lächeln war je so kalt hatte ich Gänsehaut (aber natürlich auch schon früher). 
    Roberta Valentini (als Schwester von Mr. de Winter), Thomas Hohler (Freund von Mr. de Winter), Robert Meyer (Jack Favell) und Anne Welte (Mrs. van Hopper) waren durchweg super. 
    Dazu kommt die weitere Cast und das Ensemble, welches in Tecklenburg riesig ist. So viele Leute (ca 60) auf einer Bühne sehe ich selten und auch das Orchester ist gerne größer als bei Stage( was ja nicht schwer ist).
    Das Bühnenbild ist minimalistisch gehalten und wurde dank den "Schattenmännern" gut gelöst. Die Schattengestalten spielten nicht nur die Geschichten, die gerade besungen wurden, sondern trugen auch gerne mal die Dinnertische auf dem Rücken und spielten Tischbein. Das Hereinbringen von Kulissenteilen störte nicht den Spielfluss und wurde super eingebaut. Die Kostüme waren der Zeit entsprechend, wobei ich mich gerade bei Roberta an die Perücke gewöhnen musste und bei Jan an die "Rotzbremse" (die auch gerade echt ist :D). Aber es passt eben zur Figur. Milica durfte ihre eigene Haarpracht zeigen, die besser aussieht, als die zu erst verwendete Perücke. 
    Alles in allem hat mich das Stück inklusive der Besetzung einfach so gefesselt wie erwartet und ich bin echt glücklich es endlich auf der Bühne sehen zu dürfen. Die aktuelle Umsetzung hat mir sehr gefallen.

    Danach ging es für uns noch an die Stage Door um mit anderen Gleichgesinnten (wo man die ein oder anderen Gesichter schon kennt oder eben neue Bekanntschaften oder in meinem Fall auch Freundschaften schließt) auf ein paar Darsteller zu warten. Jan und Milica mussten leider direkt weg, aber Pia nahm sich trotz Zeitnot, denn sie hatte in einer halben Stunde Geburtstag, die Zeit für ihre Fans um Autogramme zu geben und Fotos zu machen (siehe meine oben :D). Danach mussten wir ein wenig warten, bis dann Roberta und Thomas noch rauskamen, mit denen man sich auch immer gut unterhalten kann (wir haben sie schon bei Elisabeth und Artus kennengelernt ;D). Auch hier gab es natürlich Fotos und Autogramme. 
    Und nach sehr kurzen Fußmarsch und mitten in der Nacht sind wir dann müde aber glücklich ins Bett in der Jugendherberge gefallen. 

    Teil 2 zu Shrek kommt dann demnächst ;) 

    Eure 



    1 Kommentar:

    1. Richtig cool. Danke für den ausführlichen Beitrag, ich glaube da hätte ich auch nochmal Lust zu. Also Rebecca. Ich hab vor Jaaahren mal das Buch gelesen.

      Schön das ihr so viel Spaß hattet :)

      AntwortenLöschen